Sulmona

Sulmona

Zahlen und Fakten

  • Einwohner: ca. 25.000
  • Referent: Horst Hauf
  • Partnerschaftsbeginn: 2006

Geographie, Geschichte
Die Burghauser Partnerstadt Sulmona liegt in der Mitte von Italien, in der Region Abruzzen,  in der Provinz L‘ Aquila.
Sulmona ist  in einem weiten Tal in Mitten der Abruzzen eingebettet. Das Tal wird von den höchsten Bergen der Apenninenkette umgeben. Sulmona liegt am Rand des Maiella – Nationalparks.


Die Geschichte der Stadt reicht weit in die Antike zurück. In der Antike trug die Stadt den Namen Sulmo  Der Name könnte von sulmo = wasserreich herkommen. Ca. 500 Jahre v Christi  wurde Sulmo in die Römische Republik integriert.
Das kleine Sulmona, aus dem römischen Zeitalter, zog seine wachsende Bedeutung an der Lage der Straße, die zum Sannio quer durch die Berge führte. Die ältesten Grabstädten weisen darauf hin, dass  die Ortschaft am Ende des 4. Jahrhunderts v. Chr. entstanden ist. Die Stadt nahm eine rasche Entwicklung zwischen dem 2. und 1. Jh. vor  Chr. Einer von berühmten Bürgern der Stadt ist der Poet Ovidus Naso (43 v. Chr. bis 17 n. Chr.). Im historischen Zentrum von Sulmona, innerhalb der Stadtmauer, findet man imposante Sehenswürdigkeiten aus jeder Epoche seiner Geschichte. Fundamente aus der Römerzeit, teilweise sehr gut erhaltene Tempel, Paläste, Kathedrale San Panfilo
aus dem 8. Jh., Kirchen, Wohnhäuser, zeugen von einer prachtvollen Vergangenheit.

Sulmona ist im Laufe seiner Geschichte immer wieder von zahlreichen und schweren Erdbeben betroffen worden.  Das Erdbeben vom 3. November 1706 forderte in der Stadt und in der Region über 1.000 Tote.  Ein schweres Erdbeben erschütterte im August 2009 die Region Provinz L‘ Aquila und die Stadt Sulmona.